Mireya                                                              Enrico

Um mehr Informationen über die Personen zu erfahren, klicken Sie auf das Bild.


 

Tierpfleger Raubtiere


Wenn man hört, dass der Tierpfleger während 80% seiner Arbeitszeit sauber macht, Wasserschalen reinigt und frisch auffüllt und Futter für die verschiedenen Tiere zubereitet, dann mag das alles ein bisschen eintönig und langweilig klingen. Ist es aber nicht! Denn ein Tierpfleger ist oft mit Affen und mit Raubtieren zusammen. Bevor man er ein Gehege betritt, muss alles doppelt und dreifach gesichert sein. Erst dann darf er mit dem Reinigen des Geheges beginnen. Wenn ihm trotzdem ein Raubtier entgegen kommt, musst er sich folgendermassen verhalten:

- ruhig bleiben

- nicht weglaufen

- Augenkontakt vermeiden

Wenn er Fleisch für die Tiere vorbereitet, musst er mit dem Messer stets vom Körper wegschneiden. Wenn er die Tiere füttert, muss er es aussperren und das Fleisch verstecken oder auf einen hohen Gegenstand legen, damit die Tiere ihren Jagdinstinkt ausüben müssen.

 

Vor wilden Tieren sollte man mindestens einen Meter Sicherheitsabstand wahren.

Tierpfleger müssen folgende Anforderungen mitbringen:

 

-       abgeschlossene Volksschule

-       Tierliebe

-       gute Beobachtungsgabe

-       Zuverlässigkeit

-       ruhige Wesensart

-       handwerkliches Geschick

-       technisches Verständnis

-       keine Allergien

Die Lehre dauert drei Jahre und die oben aufgelisteten Tätigkeiten lernt man in der Lehre kennen.

 

 

 

 

 

 

Tierärztin

 

Ich stelle euch den Beruf Tierärztin vor.

 

Tierärzte haben die Aufgabe für die Gesundheit von Nutz- und Haustieren zu sorgen und behandeln diese, wenn sie krank oder verletzt sind. Tierärzte übernehmen je nach Funktion verschiedene Aufgaben. Bei Behandlung von Haustieren wie Hunden, Katzen, Nagetieren und Vögeln stehen Krankheiten und Verletzungen im Vordergrund. Tierärzte untersuchen die Tiere und entscheiden dann zusammen mit den Tierhaltern je nach Diagnose über die entsprechenden Massnahmen. Tierärzte sind auch in biomedizinischen Laboren tätig, in der Forschung der Medikamentenentwicklung oder in der Futtermittelindustrie. Im Labor testen sie auch Blutwerte oder untersuchen den Kot um die Ursache einer Krankheit festzustellen

 

Während einer fünfjährigen Ausbildung in Bern oder Zürich spezialisiert man sich auf ein Fachgebiet, wie zum Beispiel auf Pferde, Kleintiere oder Nutztiere. Tierärzte arbeiten nach dem Studium meist einige Jahre bei praktizierenden Tierärzten in einem Institut oder manche eröffnen danach auch alleine oder mit einem anderen Tierarzt zusammen eine Praxis.

 

Meiner Meinung nach sollten Tierärzte ein grosses Interesse an Tieren haben und Erfahrung haben, wie man mit ihnen umgeht. Ebenfalls vorhanden sollte ein Interesse an der Medizin sein. Eigenschaften wie Handgeschick, genaues und langes konzentriertes Arbeiten sollte bei Tierärzten vorhanden sein. Auch gute Englischkenntnisse sind erforderlich. Bei einer Operation ist es auch besonders wichtig, dass man die Ausdauer hat, längere Zeit problemlos zu stehen

 

Der Beruf Tierärztin ist aus meiner Sicht ein sehr interessanter und abwechslungsreicher Beruf, in dem immer etwas Neues passiert.